Buchrezension: „Erfolgreich als Expat in Delhi“

Buchvorstellungen

Sebastian ZangGeschrieben von:

Ansichten: 1270

Erfolgreiches Management setzt in Deutschland andere Methoden voraus als in Spanien; die ungeschriebenen Regeln im Business von Polen sind nicht die gleichen wie in Frankreich. Genauso verhält es sich in Indien: Im Bundesstaat Gujarat gelten andere Regeln als in Tamil Nadu, in Delhi andere Regeln als in Bangalore. Der Business-Ratgeber „Erfolgreich als Expat in Delhi“ legt eben diese differenzierte Sicht zugrunde. Das Buch macht den Leser mit den Besonderheiten im Business Alltag Indiens vertraut, wobei Spezifika im Großraum Delhi ergänzend herausgearbeitet werden. Eine informative, bisweilen sogar amüsante Lektüre. Und kurzweilig, auf 140 Seiten.

Der Rezensent des Buches leitet seit 2012 ein IT Entwicklungszentrum in Bangalore, ist also mit kulturellen Besonderheiten Indiens im Business Management tief vertraut. Aus der Perspektive eines Praktikers lässt sich zunächst bestätigen, dass der Ratgeber nicht nur ein treffendes Bild zeichnet, sondern eine kluge Themenwahl getroffen hat. Die größten Herausforderungen begegnen einem Expat zweifelsohne im Bereich Personalmanagement, diese werden in zahlreichen Kapiteln behandelt: „Extreme Arbeitsteilung“, „Paternalismus“, „Job-Hopping“ oder „Hierarchien“; dieses Wissen muss zwingend in Führungsstil und Unternehmensstrategie berücksichtigt sein, um ein Unternehmen in Indien erfolgreich zu führen. Das Buch beleuchtet auch zahlreiche Aspekte, die spezifisch für Expats Relevanz haben: Die Wohnungssuche, Bürokratie der Ausländerbehörde oder die Netzwerkbildung vor Ort.

Die Besonderheit des Buches besteht darin, nicht nur Infos zu Indien im Allgemeinen, sondern zu Delhi im Besonderen bereitzustellen. Das Buch lässt hierfür untern Anderem zahlreiche Stimmen zu Wort kommen, zum Beispiel Tushar Verma, Trade Analyst aus New Delhi: „I was born in Delhi and have been living in Gurgaon near Delhi for the last 15 years. I have lived in Bangalore which is in the South of India for around 2.5 years. The people in southern parts of India are simpler to deal with and the percentage of honest people is higher, compared to Delhi. People in South India are better educated and have better work ethics than people of Delhi.” (Seite 25).

Was das Buch unterhaltsam macht: Der Ratgeber präsentiert sich nicht als wissenschaftliche Abhandlung, sondern bettet die kulturellen Erläuterungen in die fiktive Rahmenhandlung rund um den Expat Ralf Breidenstein. Es beginnt mit der Ankunft am Flughafen Delhi, das Buch begleitet den Expat durch den Arbeitsalltag und seine Freizeit; dies bildet den roten Faden. Der so entstehende Spannungsbogen macht das Buch zu einem Lesevergnügen, denn hier wird die Lebenswelt Indiens über die fiktionale Rahmenhandlung erlebbar gemacht, statt einfach nur DO’s, DONT’s und Checklisten aufzuführen. Außerdem sei erwähnt, dass der Ratgeber für eine weiterführende Lektüre zahlreiche Buchtipps und Links bereitstellt, je mit einer Kurzrezension zu jeder Quelle.

Zu den Autorinnen: Dr. Silke Järvenpää ist Professorin für Cultural Studies an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in München, mit Spezialisierung auf das englischsprachige Asien. Andra Riemhofer ist Expertin für interkulturelle Kommunikation und Kooperation, der Großteil ihrer Kunden stammen aus Indien.

“Erfolgreich als Expat in Delhi“, Silke Järvenpää und Andra Riemhofer. Tectum Verlag, Marburg, 2016.

Sebastian Zang

Sebastian Zang

begleitet und berät mittelständische Unternehmen beim IT Offshoring nach Indien: Standortwahl, Gründung, Aufbau eines IT Entwicklungszentrums. Als Geschäftsführer ist er bei dem Softwarehaus Categis GmbH seit 2011 für Aufbau und Weiterentwicklung des IT Entwicklungszentrums in Bangalore / Indien verantwortlich. Er lebt in Indien und Deutschland.

Mehr Beiträge - Webseite