Gambling in Indien – ist es legal?

Gesellschaft, Kultur, Politik

Sebastian ZangGeschrieben von:

Ansichten: 1637

Glücksspiel in Indien – wie sieht die Regulierung aus? Spielt man Poker oder lieber Roulette? Spielen die Inder eher begeistert an Automatenspielen?

Indien ist ein sehr interessantes Reiseziel für Individualurlauber, solche, die gerne andere Kulturen kennenlernen möchten. Goa, ein Staat im Süden Indiens, ist ein wunderschönes Land, mit sehr viel Natur, und zieht eher die Studenten und Hippies an, für das Leben am Strand und in der Natur.
Doch Goa zieht auch Urlauber aus dem eigenen Land an. Und viele davon kommen weniger wegen der Natur, sondern weil Goa der (fast) einzige Staat in Indien ist, in dem Gambling legal ist. Dies stellt eine gewisse erhöhte Attraktion dar, für die ansonsten nicht verwöhnten Inder. Denn eines ist klar – auch Inder spielen gerne. Die beliebtesten Spiele in den landbasierten Casinos in Goa sind Andar Bahar und Paplu (der indische Name für Rommé), Blackjack, American Roulette, 3 Card Poker, 5 Card Poker, Texas Hold’em Poker und Pontoon (Blackjack). Spielautomaten wie die schönen Klassiker von
Novomatic sieht man recht wenig. Um dies auch mal im echten Casino spielen und vielleicht einmal legal einen Spielautomaten Bonus genießen zu können, fliegt man nach Goa. Sikkim bietet auch eine Alternative, ist aber hinsichtlich Gambling eher unterentwickelt.

Offline-Gambling ist in Indien illegal

Indien ist ein sehr großes Land, insgesamt verfügt es über 36 Länder, und jedes davon macht quasi seine eigenen Gesetze. Lediglich wenn es um das Glücksspiel geht, scheint man sich einig zu sein, man sieht es nicht gerne, und verbietet es daher einfach. Generell hält man sich an ein zentral in allen Staaten erlassenes Gesetz aus dem Jahre 1867, welches das Betreiben einer Spielbank verbietet. Die Strafe, wenn man erwischt wird, sind 2000 Rupien oder bis zu drei Monate Gefängnis. Das ist schon recht happig. Doch nicht jeder lässt sich von Strafe abhalten, und so gibt es Betreiber, die es wagen. Für den Besuch eines solchen illegalen Etablissements hagelt es eine 100 Rupien Strafe oder bis zu einem Monat Gefängnis. Überall in Indien. Außer in Goa. Und es gibt in Goa auch ein paar schöne Casinos, die man sich ruhig einmal ansehen könnte, wie z.B. das Delfin Royale, das größte und luxuriöseste dieser Casinos, welches sich auf einem Schiff befindet.

Doch wie steht es mit dem Online-Gambling?

Online-Spielcasinos gibt es genügend, die man auch in Indien nutzen kann, man kann sich registrieren, einzahlen und spielen. Die Währung in diesen Casinos ist der Dollar, die Sprache ist Englisch. Auszahlen kann man in Rupien.
Das Spiel dürfte für den Betreiber gefährlich sein, denn Strafen für Anbieter von Online-Gambling sind hoch, es kann in einer Gefängnisstrafe von bis zu fünf Jahren resultieren. Ein wenig Nachforschung bei Online-Casinos, die ihre Dienste in Indien anbieten zeigt, dass die Lizenzen allesamt “internationale Lizenzen” sein sollen, denn Indien vergibt natürlich keine. Leider war nicht auszumachen, welche Institute oder Länder diese vergeben haben, denn der Bereich auf der Webseite, wo man die Lizenz finden sollte, war in der Regel etwas “schattig”. Es ist schade, dass in einem Land mit über 1,2 Milliarden Einwohnern eine so strenge Regulierung herrscht, da können wir uns über die manchmal auch etwas undurchsichtige Gesetzeslage z.B. in Deutschland ja fast freuen.

Sebastian Zang

Sebastian Zang

begleitet und berät mittelständische Unternehmen beim IT Offshoring nach Indien: Standortwahl, Gründung, Aufbau eines IT Entwicklungszentrums. Als Geschäftsführer ist er bei dem Softwarehaus Categis GmbH seit 2011 für Aufbau und Weiterentwicklung des IT Entwicklungszentrums in Bangalore / Indien verantwortlich. Er lebt in Indien und Deutschland.

Mehr Beiträge - Webseite