Indien: Zweitgrößter Mobilfunkmarkt der Welt

Wirtschaft

Vipul SwaroopGeschrieben von:

Ansichten: 2969

Indien ist auch als Smartphone-Hub Südasiens bekannt. Das Handy ist in Indien das beliebteste Kommunikationsmittel. Wir haben alle möglichen Typen von Smartphones. Das Leistungsspektrum der Mobilfunkprovider ist immens attraktiv und preiswert. Im folgenden Artikel erfahren Sie mehr über die spezifische Dynamik des Mobilfunktmarktes in Indien. Sie bekommen auch Infos darüber, wie Inder ihre Mobiltelefone nutzen.

Die Bedeutung von Smartphones für Inder

Mit über 1,3 Milliarden Einwohnern hat Indien die zweitgrößte Bevölkerung der Welt. Davon nutzen bereits über eine Milliarde Mobilfunk, Indien ist so der zweitgrößte Mobilfunkmarkt der Welt (nach China). Mehr Inder haben Zugang zu einem Handy als zu einer Toilette (sic!). Hiervon sind bereits ein Viertel Smartphone-Nutzer (heißt: 250 Million!). Auch darum macht Indien schon über 10% der weltweiten Onlinebevölkerung aus. Mit so viel Marktanteil und Potenzial sagen Prognosen, dass die Anzahl der Smartphone Nutzer in Indien in 2016 größer als in den USA wird. Der Hauptgrund für diesen Boom ist das preisgünstige Mobilgerät und das attraktive Serviceangebot von Mobilfunkanbietern. Heutzutage sind Kaufoptionen bei Mobilgeräten üppig.

Inzwischen wollen alle möglichen Anbieter (auch die großen Player wie Samsung) in Indien ihre Handys verkaufen. Aber die Besonderheit in Indien ist, dass wir unseren eigenen Handyhersteller „Micromax“ neben den üblichen Verdächtigen haben. Micromax ist der zweitgrößte Mobilhersteller Indiens mit einem Markanteil von 16,7% (Zahlen von Q3 2015). Inder wollen (im Gegensatz zum Markt im Westen) in der Mehrheit ganz einfach billige Handys mit möglichst vielen Funktionalitäten. Firmen wie Micromax und Samsung haben die passenden Modelle. Hauptgrund des Wachstums sind also günstige Mobilgeräte sowie attraktive und flexible Preisgestaltung der Mobilfunkprovider bei Tarifen. Die Kosten sind inzwischen ziemlich niedrig.

In der Regel werden in Indien die beiden Optionen Prepaid und Postpaid vom Provider angeboten. Die meisten Kunden entscheiden sich Prepaid. Es ist natürlich ein ganz anderes Bild im Vergleich zu anderen Ländern bzw. Deutschland: In Deutschland ist die Postpaid-Option gängig, aber teurer im Vergleich zu Indien. Demgegenüber ist die Verfügbarkeit von Prepaid-Guthaben in Indien sehr hoch. In Indien lässt die Mehrheit der Prepaid-Nutzer ihr Guthaben am Kiosk aufladen. Interessanterweise entscheidet sich die Altersgruppe zwischen 15 bis 24 für Prepaid und die Altersgruppe über 25 für Postpaid.

Beliebte Funktionen

Das Betriebssystem Android ist zweifellos der Markführer mit mehr als 60% Marktanteil in Indien. Nicht viele Leute entscheiden sich für iOS, da in der Regel teuer. Die Inder fühlen sich schon sehr komfortabel mit Android. Wir legen hier viel Wert auf Features wie Kamera, Bildschirmgröße, SD-Karte Option, Batterielaufzeit. Typischerweise sucht ein Kunde nach einem Gerät mit recht ordentlichen technischen Spezifikationen und niedrigen Kosten. Aktueller Trend in Indien sind Geräte mit mindestens 5 Zoll Bildschirm, guter Kamera, ausreichend (oder gerne mehr) Batterie und schickes Design
(z. B. Micromax Bolt D320, 52 EURO). Darum ist die indische Firma Micromax auch zweitgrößter Anbieter geworden.

Laut einer Umfrage ist das Mobilgeräte schon ein Grundbedürfnis für die meisten unverheirateten (also: jungen) Inder. Nach ihrer Ansicht macht das Mobilgerät ihr Leben sehr komfortabel und einfach. Dies ist wegen der verfügbaren Apps (kostenlos oder bezahlt). Eine Mehrheit der Menschen nutzen Smartphone vor allem wegen der Apps. Derzeit haben wir in Indien eine App für fast alle unsere Alltagsbedürfnisse wie Lebensmitteleinkauf, Essensbestellung, Kleidungseinkauf, Zug-/Busbuchung, Banking usw. Wir können sogar schon persönliche Tätigkeiten wie Frisör, Fußpflege, Maniküre, Massage usw. mit der App buchen und als Door-Step-Dienstleistung erhalten. Die Apps haben sich zu unserem „Personal Digital Assistent“ entwickelt (z. B. UrbanClap ). Daher sind die Apps einer der beliebtesten Funktionen bzw. Features, warum Leute sich für Smartphones in Indien entscheiden.

Vor kurzem wurde das billigste Handy der Welt „Freedom 251“ in Indien vorgestellt. Es ist unglaublich, dass ein Handy mit fast allen Funktionalitäten und Features wie Android, Kamera, SD-Karte usw. nur für 3,50 EURO (INR 251) angeboten wird. Ja, Sie haben das richtig gehört, nur 3,50 EURO!!! Dieses Handy wird komplett in Indien von der Firma Ringing Bells hergestellt und weltweit verkauft. Und zwar seit 21.02.2016. Mit so einem günstigen Handy kann schon jeder Inder in die Smartphone Welt einsteigen und sich mit der aktuellsten Technologie ausstatten.

Fünf ungewöhnliche Nutzungen von Mobilgeräte in Indien

Wusste Sie beispielsweise, dass wir das Mobilgerät für die folgende Zwecke nutzen:

  • Verpasster Anruf: Die „Missed Call“-Kultur, wobei der Anrufer den Anruf nach maximal 2 Klingeltönen abbricht, ist sehr verbreitet in Indien. Die Leute möchten gerne Ihre Nachricht mit nur einem verpassten Anruf weitergeben, aber ohne dass der Anruf berechnet wird. Diese Kultur wird regelmäßig von Kindern und Arbeitnehmern verwendet, um mit ihren Eltern oder Arbeitsgebern zu kommunizieren. Inzwischen ist diese Kultur bereits eine Industrie geworden, die für Marketingzwecke benutzt wird. Firmen wie Procter & Gamble, Colgate, Cadbury nutzen diese Funktionalität entweder, um Ihre Produkte zu verkaufen oder um Kundenfeedbacks zu erhalten. Hierbei reicht es, wenn der Kunde einfach einen verpassten Anruf an die Firma gibt. Damit kommen die Firmen sofort auf die Kunden zurück.
  • Die Taschenlampe: Wegen der schlecht beleuchteten Straßen und häufigen Stromausfälle, nutzen vor allem die Fußgänger die Taschenlampe im Handy. Da eine richtige Taschenlampe schwer zu ist, ersetzen wir sie einfach mit der LED Lampe im Handy. Dies ist doch eine praktische und einfache Lösung.
  • Das Radio: In Indien haben wir bereits über 200 FM Radiostationen (in Deutschland es gibt ca. 400 Radiostationen). Die Mehrheit der Bevölkerung hört Radio nicht mit den traditionellen Radiogeräten, sondern mit dem Handy. Fast alle Handys kommen mit der Radiofunktion. Aber leider finden wir diese Funktion nicht mehr in den heutigen Smartphones. Aber dafür ist eine Menge von Apps verfügbar, die das Radiohören möglich machen. Unser nationaler Radiosender „All India Radio“ bietet auch Apps an, die Live-Radio-Streaming für die Smartphone Nutzers ermöglicht.
  • Alternative zu Youtube: NGO’s wie Access Agriculture und Digital Green bieten Call-In-Service für die Bauern und die Landbevölkerung an. Damit bekommen die Nutzer eine Hörversion von Videos. Wenn man Videos auf Youtube im Handy sehen will, dann ist dafür eine Internetverbindung auf dem Handy erforderlich. Aber in der Realität kann sich nicht jeder das Mobilinternet leisten. Alternativ dazu kann man mit diesem Call-In-Service eine Nummer anrufen und die Videos auswählen, die man gerne hören möchte. Danach bekommt man automatisch einen Rückruf mit der Hörversion vom ausgewählten Video.
  • Scanner oder Kopierer: In Indien wird die Kamerafunktion häufig genutzt, um Dokumente zu scannen oder Fotos davon zu machen. Da ein Kopiergerät nicht überall verfügbar ist, nutzt man die Kamera als die schnellste Möglichkeit ein Dokument zu kopieren. Beispielsweise liest die Mehrheit der Studenten (auf dem Weg zur Uni o. ä) aus Bildern des Studienmaterials, die mit ihren Handys gemacht wurden.

Preisvergleich zwischen Indien und Deutschland

In aller Regel sind in Deutschland die Wartungskosten von Handys deutlich höher als in Indien. Die Preise von elektronischen Geräten – vor allem Handys – sind niedrig in Indien. Wie in Indien wird auch ein GSM-Netz in Deutschland verwendet. Tatsächlich kann man in Deutschland entweder das Handy (mit Vertrag) direkt von einem Mobilfunkanbieter (wie T-Mobile oder Vodafone) erhalten oder ein Handy (ohne Vertrag) einzeln kaufen. Der einzige Unterschied zwischen diesen zwei Optionen sind die Kosten. Ausschließlich ein Handy (ohne Vertrag) zu kaufen ist natürlich teuer im Vergleich zu einem Handy mit einem Vertrag. Wenn man sich für den Vertrag entscheidet, dann werden die Kosten für das Mobilgerät auf die (24 Monate o.ä.) Vertragslaufzeit verteilt. Dadurch sind die Einstiegskosten gering.

Anderseits, wenn das Handy ohne Vertrag eingekauft wird, dann ist es zunächst teuer und zusätzlich muss noch die Verbindung von einem Mobilfunkanbieter eingekauft werden. Bei Option bezahlt man allerdings mehr. Aber die Kosten fürs Handy sind einmalig. Die Kosten für Anrufe sowie SMS sind auch ziemlich teuer im Vergleich mit Indien. Beispielsweise kostet eine Minute Ortstarif (innerhalb einer Stadt) 0,10 Cent und in Indien sind es 0,01 Cent. Normalerweise werden die Anrufe innerhalb des gleichen Netzwerks kostenlos angeboten und dies gilt auch bei uns in Indien. Der Hauptgrund für die derzeitig höheren Mobilinternetkosten in Deutschland ist, dass die Mobilfunkanbieter sehr viel für die UMTS Lizenzen bezahlen mussten.

Das indische Verhältnis zum Handyeinkauf

In Indien ist das Bild ganz anders. Der Kauf eines Mobilgerätes direkt von einem Mobilfunkanbieter ist zwar teurer als vertraglos zu kaufen, ist aber am meisten verbreitet. Das Konzept von Vertrag ist leider noch nicht so bekannt wie in Deutschland. Da die angebotenen Tarife von den Mobilfunkanbietern so attraktiv sind, möchten die Leute sich erstmal nur für die Verbindung entscheiden. Glücklicherweise ist die Datenübertragung aufs Mobilgerät hier nicht so teuer wie in Deutschland.Fast alle indischen Mobilfunkanbieter (wie Airtel, BSNL, Reliance, Vodafone usw.) bieten sehr flexible Tarife für die Anrufe sowie das Internet. Die Kosten für 4G LTE sind insbesondere sehr niedrig im Vergleich zu Deutschland. Die Netzwerkverfügbarkeit ist auch hoch. Der indische Smartphonemarkt wächst rasend schnell und die Kosten von Handys sowie die Tarife spielen hierfür eine sehr wichtige Rolle. Der staatliche Mobilfunkanbieter BSNL bieten seinen Service in allen entlegenen Orten und Dörfern Indiens an. Dadurch kann jeder Inder sich den Handywunsch erfüllen.

Wir freuen uns über Anregungen und Feedback. Schreiben Sie an redaktion@indienheute.de

[1] “India to overtake US in smartphones by 2016“, Stand: Dezember 2015, http://indiainbusiness.nic.in/newdesign/index.php?param=newsdetail/10367 (Seitenabruf 02.05.2016)
[2] “How many Andriod users are there in India“, https://www.quora.com/How-many-Android-users-are-there-in-India [Seitenabruf 01.07.2014] [3] “Indian IT in number“, http://www.indiatechonline.com/snapshot.php (Seitenabruf 02.05.2016)
[4] ”List of countreis with number of mobilephones in use“, https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_countries_by_number_of_mobile_phones_in_use (Seitenabruf 03.05.2016)
[5] “India is the second largest mobilephone user in the world“, http://pib.nic.in/newsite/erelease.aspx?relid=85669 (Seitenabruf 03.05.2016)
[6] “India Hits One Billion Mobile Phone Subscribers“, http://www.ndtv.com/india-news/india-hits-one-billion-mobile-phone-subscribers-1260976 (Seitenabruf 03.05.2016)
[7] “Cost of Living Comparison Between Munich and Bangalore“, http://www.numbeo.com/cost-of-living/compare_cities.jsp?country1=Germany&country2=India&city1=Munich&city2=Bangalore (Seitenabruf 03.05.2016)
[8] ”Android vs iOS smartphone users in India“, http://www.webenza.com/android-vs-ios-smartphone-users-in-india-2014-infograph/ (Seitenabruf 02.05.2016)
[9] ”Prepaid or postpaid mobile subscription in India“, http://trak.in/tags/business/2012/05/04/prepaid-vs-postpaid-mobiles/ (Seitenabruf 02.05.2016)
[10] ”Samsung vs Indian mobile brands“, http://tech.firstpost.com/news-analysis/samsung-vs-indian-brands-why-micromax-karbonn-are-steadily-gaining-214946.htmluse (Seitenabruf 04.05.2016)

Vipul Swaroop

Vipul Swaroop

ist Projektmanager bei dem IT Dienstleister Categis [www.softwaretogo.de]. Sein Interesse gilt der politischen, wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung Indiens. Er reist regelmäßig nach Deutschland zu Fortbildungen und für Kundenprojekte.

Mehr Beiträge - Webseite