Inspirierende Persönlichkeiten in Indien: Die Yogalehrerin Neetu Singh

Gesellschaft, Kultur, Politik

Sebastian ZangGeschrieben von:

Ansichten: 703

Dies ist die Geschichte von Neethu Singh, der Yoga-Lehrerin, die mich zum Fan von Yoga gemacht hat. Der Artikel ist eine freie Übersetzung eines Artikels auf dem Portal My Story.

Dies ist die Geschichte von Neetu Singh, 36, Ex-Stewardess und Ex-Model, heute Yoga-Unternehmer mit einem Yoga-Studio, Total Yoga, das nicht nur in Indien vertreten ist (Bangalore, Pune), sondern auch in Singapur und Kalifornien. Der Wendepunkt: Eine Veranstaltung mit einer Performance des Yoga-Guru Bharat Thakur. Er vollführte, was Neethu für unmöglich gehalten hatte. Sobald er von der Bühne stieg, drängte sie sich durch die Menge, um ihm zu gratulieren. Er erklärte lächelnd, auch sie können das, aber dafür müsse sie ihr bisheriges Leben aufgeben.

Neethu’s erste Reaktion war so, wie sicherlich die meisten reagiert hätten: Zustimmendes Lächeln und innerliches Kopfschütteln. Doch die Worte des Guru’s ließen sie nicht los. Schon eine Woche später kündigte sie ihren Job und starte das Training in einem Ashram. Ihr tägliches Programm umfasste fünf Stunden rigoroses physikalisches Training und zwei Stunden Meditation. Neben der Ausbildung musste sie sich auch an den das Leben im Ashram gewöhnen, das ihr in Fleisch und Blut überging.

Mag Neethu auch vollkommen überzeugt von ihrem Weg gewesen sein, ihr Umfeld war es nicht. Sie erinnert sich: „Meine Eltern redeten über ein Jahr nicht mit mir, und meine Freunde konnten einfach nicht verstehen, was ich da mit meinem Leben machte.“ Neethu erklärt: „Yoga wird meist nicht verstanden. Yoga ist nicht einfach eine Abfolge von Posen. Es ist viel mehr, es ist eine Art zu leben.“

Die Ausbildung dauerte vier Jahre. Währenddessen bekam Neetu auch die Gelegenheit, selbst zu lehren oder indische Persönlichkeiten wie Sitar-Maestros Amjad Ali Khan und Anoushka Shankar zu begegnen. Es sind Erfahrungen, die sie heute sehr schätzt. Nach Abschluss ihrer Ausbildung zog sie nach Dubai in das zentrale Ashram ihres Gurus, um dort als Yoga-Lehrerin zu arbeiten. Weitere vier Jahre später spürte sie einen starken Drang, etwas Eigenes zu starten.

„Ich war bereit, größere Herausforderungen zu übernehmen.“ Neethu kam im Jahr 2010 mit ihrem Freund, Manish Pole, nach Indien zurück, und gemeinsam starteten beide Total Yoga in Pune. Warum Pune? Pune war eine Stadt mit vergleichsweise großer Offenheit gegenüber Yoga, nicht zuletzt wegen des weltbekannten Osho Ashrams und wegen des Yoga-Guru’s Shri BKS Iyengar. Dennoch: Das Duo kannte niemanden in Pune, der Beginn war hart. Beide starteten von Null.

„Wir begannen damit, Broschüren zu verteilen, Plakate zu kleben und trafen so viele Menschen wie möglich.“ Unbeirrbare Beharrlichkeit führte beide an den Punkt, wo sie ihr erstes Studio eröffneten. Drei Kurse. „Wir begannen mit einer Kursen von fünf bis sechs Studenten und es gab Tage, an denen ich vergeblich auf meine Yoga-Schüler wartete. An solchen Tagen zog ich dennoch den Unterricht durch, sperrte anschließend das Studio ab und ging dann nach Hause. Mit viel Enttäuschung.“

Auch wenn keine Studenten kamen, musste doch die Miete gezahlt werden. Darum musste sich schnell etwas ändern. Glücklicherweise wendeten sich die Dinge zum Besseren. Drei Monate später waren die drei Kurse voll belegt, ein vierter Kurs wurde gestartet. Etwa zu gleicher Zeit hatte Manish eine Knöchelverletzung und Neethu übernahme alle Kurse. “Manish kümmerte sich um alles andere. Es war schwierig, aber wir haben es geschafft.”

Neethu und Manish starteten auch bald die Ausbildung von Yoga-Lehrern, die das Büro in Pune schließlich übernehmen konnten. Neethu und Manish gingen nach Singapur, wo sie den ersten Ableger des Yoga-Studios aufbauten. Auch dort waren die Anfänge nicht leicht, immer wieder standen beide kurz davor aufzugeben. „In solchen Zeiten, erinnerte ich ständig mich daran, warum ich das überhaupt machte und hielt durch. Ich ging dann an den Strand, machte Yoga und Meditation, dann ging ich wieder an die Arbeit.“

Heute gibt es sogar noch ein Studio in Kalifornien und vier Zentren in Bangalore, das für Neethu und Manish nun eine Heimat geworden ist. Insgesamt unterrichten sie 800 Schüler. Neethu ist aber vor allem stolz darauf, dass sie das Leben von Menschen zum Besseren verändern kann.

Total Yoga organisiert zwei Mal pro Jahr auch Yoga-Retreats in Indien, beispielsweise in Darjeeling, Goa oder Kerala. Neethu und ihr Team arbeiten derzeit daran, eine neue Niederlassung in Dubai aufzubauen. Sie arbeiten auch an einem Veranstaltungskonzept für das “Sun Festival”, ein Fitness-Festival in Goa im Februar 2017. „Es geht nicht um das Geld; es geht darum, zu tun, was ich liebe. Ich möchte Yoga in die Welt bringen.“

Sebastian Zang

Sebastian Zang

begleitet und berät mittelständische Unternehmen beim IT Offshoring nach Indien: Standortwahl, Gründung, Aufbau eines IT Entwicklungszentrums. Als Geschäftsführer ist er bei dem Softwarehaus Categis GmbH seit 2011 für Aufbau und Weiterentwicklung des IT Entwicklungszentrums in Bangalore / Indien verantwortlich. Er lebt in Indien und Deutschland.

Mehr Beiträge - Webseite