Reisen in Indien: Nord-Goa während der Monsunzeit

Reisen in Indien

Sebastian ZangGeschrieben von:

Ansichten: 1124

Es gibt einige gute Gründe, während der Monsunzeit in Goa Urlaub zu machen und den beliebten Urlaubshotspot von einer anderen Seite kennenzulernen. Erstens, es ist Nebensaison und Top Hotels gibt’s mit mehr als 50% Rabatt. Zweitens, der Monsun ist ein klimatisches Phänomen mit einer ganz eigenen Faszination. Was Sie alles in Goa erwartet, sehen Sie hier im Überblick.

Während ich diesen Artikel schreibe, sitze ich auf der Terrasse eines kleinen Cottages im Luxushotel Vivanta by Taj – Holiday Village; während der Nebensaison passt das 5-Sterne-Hotel in mein Urlaubsbudget. Die Temperaturen Ende August sind angenehm, liegen tagsüber irgendwo zwischen 25 und 30 Grad. Einen Sonnenbrand habe ich schon. Morgens und abends gibt es kurze oder längere Schauer. Charakteristisch ist die hohe Luftfeuchtigkeit, feuchte Kleidungsstücke werden kaum trocken. Das ist gewöhnungsbedürftig.

Wer Goa während der Hauptsaison kennt (Höhepunkt: Sylvester), der hat vollgepackte Beach-Shacks vor Augen, Touristen aus Russland, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Indien. Goa bleibt während der Nebensaison angesagt, aber vor allem für den Binnentourismus: Wir begegnen Delhites, Gruppen aus Madya Pradesh oder Gujarat, Familien aus Rajasthan. In der Nebensaison werden „Weiße“ zur Seltenheit, immer wieder werde ich am Strand gefragt, ob man ein Foto mit mir machen könne. Das passiert in der Hauptsaison nicht.

Das Meer hat während des Monsuns ein ganz anderes Temperament. In der Hauptsaison hat es Mittelmeercharakter, eine groß Badewanne. Während des Monsuns wird es wild und ungestüm, an den Stränden flattern die roten Fahnen. Es reicht bereits, knietief im Wasser zu stehen, um die Naturgewalt des Meeres zu spüren. Es ist faszinierend. Nichts für kleine Kinder (hier empfiehlt sich der hoteleigene Pool), aber für alle anderen ein Abenteuer für sich. Der Strand ist im Übrigen während des Monsuns deutlich schmäler geworden; das Meer hat den Sand weggetragen, zu Beginn der Saison (Oktober) kommt er wieder.

Wer während der Monsunzeit in Goa hohe Rabatte genießt, muss im Übrigen mit Renovierungsarbeiten im Resort rechnen; dies lässt sich vor der Buchung aber telefonisch einfach abklären. Hier im Vivanta by Taj werden aktuell rund um das Beach-Restaurant Erdarbeiten durchgeführt; auf der Sonnenterrasse sind die Liegestühle mit Folie abgedeckt und so gegen den Regen geschützt. Bei einigen Bauten sind die Palmendächer ebenfalls mit Folie abgedeckt, denn Regen und Feuchtigkeit machen dem Dach sonst binnen kurzer Frist den Garaus.

Was mir bei diesem Kurzurlaub während der Monsunzeit aufgefallen ist: Goa ist einer der populärsten Standorte in Indien, wenn man sich ein Tattoo stechen lassen will. In einem Ort wie Calangute findet man eine schwindelerregende Zahl von Tattoo-Shops; sogar im Entertainment-Programm des Vivanta by Taj findet sich unter Kinderprogramm der Punkt „10:00 – 16.00 HRS Temporary Tattoos“. Not my cup of tea. Dann lieber der Programmpunkt „Rock Climbing, Rappelling and Jummaring”. Oder eine Fahrt zu den Dudhsagar Falls, die während der Monsunzeit besonders eindrucksvoll sind.

Gute Reise!

Sebastian Zang

Sebastian Zang

begleitet und berät mittelständische Unternehmen beim IT Offshoring nach Indien: Standortwahl, Gründung, Aufbau eines IT Entwicklungszentrums. Als Geschäftsführer ist er bei dem Softwarehaus Categis GmbH seit 2011 für Aufbau und Weiterentwicklung des IT Entwicklungszentrums in Bangalore / Indien verantwortlich. Er lebt in Indien und Deutschland.

Mehr Beiträge - Webseite