“Hit Refresh” von Microsoft-CEO Satya Nadella: Über Indien, Cricket und Microsoft

Die Indien Kolumne

Sebastian ZangGeschrieben von:

Ansichten: 335

Seit Februar 2014 ist Satya Nadella Chief Executive Office (CEO) bei dem Softwaregiganten Microsoft. Der Börsenkurs des Big Tech Unternehmens aus Redmond hat sich seit dem Antritt von Nadella vervielfacht (sic!) – hieran haben zwar auch richtungsweisende strategische Entscheidung des Vorgängers Steve Ballmer Anteil, aber Nadella hat den Giganten Microsoft auf Kurs gehalten und erfolgreich auf Zukunftsfelder wie Cloud-Computing, SaaS, Künstliche Intelligenz und derlei mehr ausgerichtet. Chapeau!

Satya Nadella meldete sich vor einiger Zeit mit einem Buch zu Wort, das teils Autobiographie ist, teils Bestandsaufnahme eines Transformationsprozesses beim Softwarekonzern Microsoft. Und natürlich auch Ausblick auf einige Zukunftstechnologien, die Microsoft mitgestaltet. Ungewöhnlich an diesem Buch: Konzernlenker blicken üblicherweise gerne nach der Zeit als Konzernlenker auf ihre Amtszeit zurück. Nadella hat ein Buch vorgelegt, das quasi „mitten im Gefecht“ entstanden ist. Dies macht das Buch besonders. Eine weitere Besonderheit: Nadella wird ausgesprochen persönlich, erzählt von Schicksalsschlägen, von seiner anfänglichen fehlenden Empathie – die er dann aber systematisch entwickelt hat und die er auch als wesentliche Voraussetzung für den Erfolg als Führungspersönlichkeit bei Microsoft sieht.

„Hit Refresh. Wie Microsoft sich neu erfunden hat und die Zukunft verändert“ von Satya Nadella, PLASSEN Verlag, Erscheinungsjahr 2017 (Deutsche Ausgabe: 2018), 240 Seiten, 10 Euro für das Taschenbuch

“Hit Refresh” von Microsoft-CEO Satya Nadella: Inder in der Elite der US-Wirtschaft

Satya Nadella zählt zu einer Riege von eingewanderten Indern, die sich mit Talent und Fleiß in die Führungsriege der US-Wirtschaft hochgearbeitet haben. Nadella ist hierbei keineswegs ein Einzelfall, man reibt sich verwundert die Augen, wie viele Top-Manager in der US-Tech Industrie tatsächlich indische Wurzeln haben – vor allem in der IT Industrie. Neben Nadella sind das unter Anderem: Shantanu Narayen führt seit dem Jahr 2007 den Konzern Adobe. Ajaypal Singh Banga wurde 2010 zum CEO von Mastercard ernannt. Sundar Pichai wurde erst im Jahr 2015 CEO von Google und dann im Jahr 2019 CEO der Holdingesellschaft Alphabet. Und Arvind Krishna ist seit Beginn dieses Jahres CEO von IBM.

Diese Generation von Indern hatten – historisch gesprochen – ein Riesenglück. Warum? Bis zum Jahr 1965 galt eine Quotenregelung für die Einwanderung, die es nur sehr, sehr wenigen Indern ermöglichte, in die USA einzuwandern. Nämlich nur etwa 100 (sic!) Indern pro Jahr. Das änderte sich im erwähnten Jahr 1965 mit dem sogenannten Immigration und Naturalization Act, der die Tore für Facharbeiter weit aufriss. Zum 50ten Jahrestag dieses Gesetzes (also: in 2015) bezifferte der Historiker Ted Widmer die Zahl der Eingewanderten (insgesamt, also nicht nur aus Indien) auf 59 Millionen Menschen – das entspricht im Schnitt über einer Million Einwanderer pro Jahr.

“Hit Refresh” von Microsoft-CEO Satya Nadella: Familie und Ausbildung

Nadella ist in einer Familie aufgewachsen, die klar zur akademischen Elite des Landes zählte. Die Mutter war Sanskrit-Lehrerin, der Vater (ein überzeugter Marxist) hatte einen Posten beim höheren indischen Verwaltungsapparat: dem Indian Administrative Services (IAS). Der Vater war damit Elite-Beamter, jährlich wurden lediglich etwa 100 Fachleute für den IAS ausgewählt, er verwaltete einen Bezirk, in dem Millionen Menschen lebten.

Beamte des IAS durchlaufen in ihrer Karriere in der Regel verschiedene Positionen, und das an unterschiedlichen Orten. Kein Wunder also, dass Satya Nadella an verschiedenen Orten des Landes aufwuchs, in unterschiedlichen Schulen seine Ausbildung machte: In Srikakulam, Tirupati, Masuri, Delhi, Hyderabad. Besonders prägend war für Nadella der Besuch des Internats Hyderabad Public School (HPS), das übrigens auch einige der vorgenannten CEO’s der US-Wirtschaft besucht hatten: Shantanu Narayen (Adobe), Ajaypal Singh Banga (Mastercard).

Man würde klischeeartig davon ausgehen, dass Nadella seine Universitätsausbildung an einer der Elite-Universitäten erhalten hat, an einem Indian Institute of Technology (IIT). Tatsächlich ist er aber bei der Aufnahmeprüfung durchgefallen; sein Studium der Elektrotechnik machte er schließlich am Manipal Institute of Technology (Bundesstaat in Südindien: Karnataka). Für den Masterabschluss ging er schließlich nach Milwaukee zur Universität von Wisconsin. Damit war er in dem Land angekommen, wo er schließlich eine steile Karriere machen sollte. Im Alter von 25 Jahren wurde er von Microsoft angeworben.

Zum Weiterlesen

Zwei Jahre nach dem Buch von Satya Nadella (das übrigens auch auf der Bestsellerliste der New York Times landete) veröffentlichte ein weiteres Mitglied aus der Microsoft-Führungsriege ein Buch. Nämlich Kevin Scott, der CTO von Microsoft. Das Buch legt dabei den Fokus klar auf „rural America“, das zunehmend vom urbanen High-Tech Amerika abgehängt wird. Kevin Scott beschreibt die Herausforderungen aus dem Land und skizziert einen Weg, wie KI einen Beitrag zur Renaissance des ländlichen Amerika leisten könnte. Hier geht’s zu einer Executive Summary des Buches: “Reprogramming the American Dream”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer
Datenschutzerklärung.
Ok